Programm

  • 08:30 - 09:00
    REGISTRIERUNG und WILLKOMMENSKAFFEE
    Nach erfolgter Anmeldung und Bezahlung der Teilnahmegebühr ist Ihr Konferenzticket vor Ort für Sie hinterlegt.
    Petzl Sabine
    09:00 - 09:05
    BEGRÜSSUNG und ERÖFFNUNG
    Vorstände FMA und IFMA Austria
    Sabine PETZL
    Führt ein gemeinsames Werteverständnis zu mehr Erfolg? Ist eine positive und befruchtende Zusammenarbeit der verschiedenen Generationen überhaupt möglich? Oder vielmehr – ist eine generationsübergreifende Zusammenarbeit unumgänglich, um langfristig erfolgreich zu sein? Der FM-Day 2016 beschäftigt sich mit den verschiedenen, sich permanent wandelnden Heraus - und Anforderungen des Lebens bzw. der Generationen und Geschlechter. Wie in der Schauspielerei, benötigt es auch im Facility Management, neben Haltung, Disziplin und Flexibilität die Ausgeglichenheit und Offenheit zwischen den Geschlechtern. Ich freue mich, am FM-Day 2016 in diese Thematik tiefer einzutauchen!
    Keane
    09:05 - 09:15
    Welcome Note
    Tony KEANE, CAE, CEO, International Facility Management Association
    Georg Pölzl
    09:15 - 09:40
    Eröffnungs-Keynote "Mut und Weitsicht – Das Management von Veränderungen"
    DI Dr. Georg PÖLZL, Österreichische Post AG
    Unternehmen erfahren fast täglich Veränderungen ihrer Märkte und Kunden. Änderungen von Strategien sind unabdingbar, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein. Und es bedarf auch einen Mut zur Veränderung – man muss sich der Realität stellen, die richtigen Handlungen ableiten, diese kommunizieren und natürlich auch umsetzen. Auf diese Themen – auch anhand von Beispielen der Österreichischen Post – wird Generaldirektor DI Dr. Georg Pölzl bei der Eröffnungs-Keynote eingehen.
    Erich Thewanger
    09:45 - 10:15
    PPP – ein Generations- vertrag für den Auftraggeber
    Mag. Erich THEWANGER, KPMG Advisory GmbH
    Public Privat Partnerships (auch Öffentlich Private Partnerschaften ÖPP genannt) sind ein vieldiskutiertes, und auch häufig als Budgetkosmetik missverstandenes, Beschaffungsmodell für große Infrastrukturinvestitionen im Hoch- und Tiefbau. Oft nur als Finanzierungsmodell verstanden, handelt es sich dabei um die gebündelte Vergabe von Planungs-, Finanzierungs-, und Erhaltungsleistungen über den gesamten Lebenszyklus einer Investition hinweg mit dem Ziel, effizient und generationenkonform Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Denn gezahlt wird entlang der Nutzung der Infrastruktur - nicht wie bisher bereits entlang der Errichtung – und nur soweit tatsächlich nutzbar. Internationale und nationale Erfahrungen der letzten Jahre sollen einen besseren Einblick über die Einsatzmöglichkeiten, Chancen und Risiken dieser Beschaffungsmethode geben.
    Birte Frischemeier
    10:20 - 10:50
    Ganzheitlich denken - flexibel handeln: Outputspezifikation als Instrument zur Qualitätssicherung bei PPP-Projekten
    Dipl.-Ing. arch. Birte FRISCHEMEIER, Ernst & Young Real Estate GmbH
    Die outputorientierte Leistungsbeschreibung ist vielen Lebenszyklus-Modellen und PPP-Projekten immanent. Wie die Aufrechterhaltung von Soll-Anforderungen über Planung und Bau hinaus insbesondere in der Nutzungsphase die Qualität und Nutzerzufriedenheit verbessert und zugleich zu Kosteneinsparungen führt, wird durch praxisnahe Beispiele aus nationalen und internationalen Projekten unterlegt.
    10:50 - 11:15
    KAFFEEPAUSE
    Serentschy Wagner Georg
    11:15 - 11:45
    Digitale Ökonomie und FM - wie die Digitale Revolution Gesellschaft und Wirtschaft verändert
    Dr. Georg SERENTSCHY, Serentschy Advisory Services GmbH
    Nach der Digitalisierung der Kommunikation (Stichworte Mobiltelefonie, Internet, Breitband, Multimedia, etc.) hat nun die nächste Revolution begonnen, die Digitalisierung der physischen Welt, der Produktion, des Verkehrs und der Energieversorgung, um nur einige Stichworte zu nennen. Diese Entwicklung stellt auch das Facility Management vor neue Herausforderungen und gleichzeitig gibt die Digitalisierung den mit Facility Management befassten Personen neue Mittel und Möglichkeiten in die Hand, ihrer Aufgabe besser und effizienter nachzukommen. So werden neue Dimensionen im FM geschafft und Werte nachhaltig abgesichert bzw. entwickelt.
    Plociennik
    11:50 - 12:20
    Mit Innovationsfähigkeit und Komplexitäts- beherrschung die Zukunft gestalten - ganzheitliche Lösungsansätze verschiedener Schlüsselindustrien
    Dr.-Ing. Christian PLOCIENNIK, SMS group GmbH
    Die Automobil- sowie die Luft- und Raumfahrtindustrie waren die Vorreiter für die ganzheitliche Betrachtung von Produkten und deren Abbildung und Optimierung mit den Methoden der Simulation und neuen Visualisierungstechniken wie der Virtual Reality-Technologie (VR). Dabei wird eine vollständige und durchgängige virtuelle Absicherung innerhalb der Produktentwicklung und mittlerweile auch der Produktionsmittelentwicklung angestrebt. Die Vorteile sind die Beherrschbarkeit immer komplexerer Produkte, Prozesse und Produktionssysteme, die frühzeitige Optimierung von Verfahren, die Beschleunigung von Innovationsprozessen sowie signifikante Zeit- und Kosteneinsparungen entlang der gesamten (Geschäfts-)Prozesskette – von der Produktentwicklung/Planung bis zum Vertrieb, der Auftragsabwicklung und Service.
    Steinberger Harald
    12:25 - 13:00
    Podiumsdiskussion "Leistungsbeschreibung NEU - ein Standard mit Mehrwert"
    Impulsgeber und Moderator: Ing. Harald STEINBERGER, MAS, CMS, immovement Management Consulting GmbH

    Standardisierte Ausschreibungsunterlagen im Facility Management schaffen Klarheit zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer und optimieren das Verfahren. Die FMA / IFMA Austria entwickeln dazu Handlungsanweisungen und Standards für die Erstellung der Ausschreibungsunterlagen mit dem Fokus, die strategischen Ziele und unternehmerischen Rahmenbedingungen der Auftraggeber optimal zu unterstützen.

    Am Podium nehmen Platz:

    KNOEPFLE Thomas, RealFM e.V. Deutschland
    KOLAR Hermann F., Prok., ENERGIECOMFORT GmbH
    LINKE Ingo, DI, MSc, WISAG Facility Management GmbH & Co.KG
    MEISTER Andreas, Dr., SVIT-FM Kammer Schweiz
    ZAGLER Martin, Bmstr. Ing., MSc, SOLUTO GmbH

    13:00 - 14:00
    MITTAGSPAUSE
  • Prischl Peter
    14:00 - 14:30
    Facility Management: It’s the Management, stupid!
    Mag. Peter PRISCHL, Drees & Sommer GmbH
    In Zukunft arbeiten vier Generationen in Gebäuden (Lehrling, Abteilungsleiter, Geschäftsführer, Aufsichtsrat). Gebauter Raum bzw. gebaute Umwelt („built environment“) für nur eine Generation ist öde. Facility Management ist die Kunst, Raum, Mensch und Prozess so zu integrieren, dass Lebensqualität und Produktivität für alle Generationen möglich wird. Dabei spielt der kommende, ähnlich wie die ISO 9000 aufgesetzte Management System Standard „ISO 41000 Facility Management“, eine kritische Rolle.
    Wilhelm Reismann
    14:35 - 15:15
    Podiumsdiskussion "Business has only two Functions - Innovation and Marketing"
    Impulsgeber und Moderator:
    Hon. Prof. DI Dr. Wilhelm REISMANN, tbw - the better way

    Innovation und Qualität sind die einzig wirklichen Treiber für Erfolg, sieht man vom Preis ab, von dem man nicht getrieben werden will. Marketing kann das Zünglein an der Waage sein. Innovation aus Sicht der Jungen sieht ganz anders aus als aus der Sicht der Erfahrenen. Gemeinsames aus scheinbaren Gegensätzen erkennen und umsetzen. Das ist das Ziel dieses Podiums.

    Am Podium nehmen Platz:

    GNESDA Maximilian, Wirtschaftsuniversität Wien
    LEDOCHOWSKI Valeria, Dipl.-Ing., tbw research
    POGLITSCH Reinhard, Ing., MBA, ISS Austria Holding GmbH
    ROSENEGGER Axel, Rotary Jugendorganisation Interact
    ZEWDE Fekade Deju, Robert Bosch AG

    Perrin Jean-Luc
    15:20 - 15:50
    BIM im Kontext zu FIM
    Jean Luc PERRIN, Felix Platter-Spital Basel
    Facility Management steht vor dem wohl größten Paradigmenwechsel der Geschichte. Durch neue Technologien wie BIM und dem Überführen in FIM werden neue Qualitäten für Besitzer und Nutzer von Gebäuden entstehen. FM wird so mehr und mehr zum Möglichmacher des Kerngeschäfts und der Nutzerzufriedenheit. Ein transparentes Auftragsmanagement, die Leistungsabrechnung, die Mietkostenverrechnung, Bestandslisten die auch der strategischen Investitionsplanung dienen, eine Baudokumentation welche die AS BUILT-Situation darstellt sind einige Schlüsselfaktoren hierzu.
    15:50 - 16:15
    KAFFEEPAUSE
    Andreas Mayer
    16:15 - 16:45
    Funktionalitäten statt Commodity für eine energieautarke und E-Mobile Generation
    Ing. Andreas MAYER, E1 Wärme und Energie GmbH
    Der Energiewandel und die Trends der jungen Generation führen zu einem Wertewandel neuer Ordnung. Nutzen steht vor Besitzen im Fokus. Umwelt- und Effizienzgedanken spielen immer größere Entscheidungsrollen, Kosteneffizienz und Preisparität zu konventionellen Energieformen werden gefordert. Unter diesen Prämissen und der Marktreife neuer Technologien stehen derzeitige Energieversorger und Dienstleistungslieferanten vor neuen Herausforderungen.
    Jakob Zirm
    16:50 - 17:30
    Podiumsdiskussion "Umgang mit Energie – eine Frage der Generationen?"
    Impulsgeber und Moderator:
    DI (FH) Jakob ZIRM, Die Presse
    Jahre nach dem einst prognostizierten Peak Oil (Ölfördermaximum) schwimmt die Welt förmlich in billigem Öl. Auch Strom und Gas werden immer billiger. Dennoch machen Klimaschutz und CO2-Problematik die Abkehr von fossilen Energieträgern und einen Umstieg auf erneuerbare Energiequellen unumgänglich. Was bedeutet diese Situation für die Energie-Lieferanten und was für die Verbraucher - etwa im Facility Management?

    Am Podium nehmen Platz:

    DIETRICH-HÜBNER Tanja, Mag., REWE International AG
    HUBER Michaela, Mag., OMV Aktiengesellschaft
    MAYER Andreas, Ing., E1 Wärme und Energie GmbH
    RINNER René, MSc, HP Austria GmbH
    STEINBERGER-KERN Eveline, Mag. Dr., The Blue Minds Company GmbH

    Petzl Sabine
    17:30 - 17:45
    ZUSAMMENFASSUNG und ABSCHLUSSWORTE
    Sabine Petzl
    17:45 - 18:00
    PAUSE
  • Gustav Schörghofer
    18:00 - 18:45
    Abend-Keynote „Business Ethik: Dimensionen schaffen. Generationserfolge sichern.“
    Dr. Gustav SCHÖRGHOFER SJ, Jesuit und Pfarrer
    Alle Lebensbereiche und Berufsfelder haben die Tendenz, sich nach einer ihnen eigenen Logik zu organisieren und abzusondern. Neuerungen entstehen durch Kommunikation mit bisher fremden Bereichen. Zwei dieser Bereiche, die jüdisch-christliche Tradition und die Kunst, werden kurz vorgestellt. Beide Bereiche werden unter dem Gesichtspunkt einer verfeinerten Aufmerksamkeit für Schönheit betrachtet. Welche ethischen Implikationen könnte die Begegnung mit diesen Bereichen haben?
    18:45 - ca. 22:00
    Anschließender Cocktail und Ausklang des FM-Days 2016
    Lassen Sie gemeinsam mit uns einen erfolgreichen FM-Day 2016 in angenehmer Atmosphäre ausklingen.